Durch die Corona Pandemie konnten im diesen Jahr nur 10 Personen am Jugendzeltlager teilnehmen. Mit 10 Personen kam man aber auch gut hin, da noch sehr viele durch Corona verunsichert waren und so musste zum Glück nicht das Los über die Teilnahme entscheiden.
Nach dem Zeltaufbau wurde das schöne Wetter genutzt und viele Spiele gespielt. Zum Abendessen gab es dann wieder die traditionellen Reibeplätzchen, diesmal leider ohne Eltern und EGV.
Am Samstag starteten wir nach Lippstadt um dort die Lippe mit dem Kanu zu bezwingen. Nach kurzer Eingewöhnung klappte auch das gerade ausfahren und so erreichten alle trocken das Ziel. Zum Glück meinte der Wettergott es auch gut mit uns und so blieb das angekündigte Gewitter aus.
Am Sonntag starteten wir dann mit Schlauchbooten beladen zum Twiste See nach Bad Arolsen. Nach einer Überfahrt zum Sandstrand wurde dieser in ein Beach Fußballfeld umfunktioniert, was ohne Corona wahrscheinlich wegen der Überfüllung nicht möglich gewesen wäre.   
Am letzten Tag seilten wir uns in die „Alte Eisenbahn“ bei Kleinenberg ab. Der Weg dorthin wurde vor kurzen durch Informationstafeln und Eisenfiguren aufgewertet und so konnte viel über diese alte Aufgegebene Eisenbahnbaustelle erfahren.

Trotz aller Widrigkeiten war es wieder ein schönes harmonisches Jugendzeltlager was wir im nächsten Jahr hoffentlich wieder mit mehr Jugendlichen durchführen können.